Geschichte der Grenadiere

Foto Grenadier1715Grenadiere sind Infanteriesoldaten, die sich auf den Umgang mit Granaten – daher der Name – spezialisiert haben. Die ersten Grenadiere gab es in der französischen Armee.  Seit 1667 mussten sich in jeder französischen Infanterie-Kompanie vier Soldaten auf den Umgang mit Granaten spezialisieren. Ihr Anteil  stieg in der Folgezeit, ab 1671 hatte jedes französische Bataillon eine  Grenadierkompanie. Bis zum Ende des 17. Jahrhunderts hatten die meisten anderen europäischen Staaten Grenadierkompanien.Für die Aufstellung einer Grenadier-Einheit wurden besonders in Preußen die stärksten und geschicktesten Soldaten ausgewählt; oft auch die größten – ein Beispiel waren die Langen Kerls von Friedrich Wilhelm I. Besonders berühmt waren aber die „Grenadiere der alten Garde“ der Kaiserlichen Garde Napoleons. Sie galten die bis zur Schlacht von Waterloo als unbesiegbar.
 
Kleine literarische Zugabe: Das Lied “Ein Grenadier auf dem Dorfplatz stand”

Ein Grenadier auf dem Dorfplatz stand,
Sein Mädel ihm zur Seit,
Er legt die Waffen aus der Hand,
Spricht Trost ihr zu im Leid,
Er drückt sie weinend an die Brust,
Beugt traurig sein Gesicht,
Der Trennungsschmerz wird ihm bewußt,
Indem er zu ihr spricht,
|: O Mädel bleibe mein, dies Herz er ist nur Dein,
Ist der Friede da, dann kehr ich ja
Nach Stolzenfels am Rhein.
 Zum Dorf hinaus zieht die Kompanie,
Die Fahne lustig weht,
Die Kinderschar begleitet sie,
Jauchzt, daß zum Krieg es geht,
Da schaut der Grenadier nochmal
Zu seinem Lieb zurück,
Und tausend Grüße schickt er ihr,
Was sagt sein letzter Blick,
|: O Mädel bleibe mein, dies Herz es ist nur Dein,
Es soll nicht sein, ich kehr nicht heim
Nach Stolzenfels am Rhein.